Die Ejakulationskontrolle

Die Ejakulationskontrolle

Chang: „Peng-tsu (Huang-tis ranghöchster Tao-Berater): Nach dem Erguss ist ein Mann müde, es summt ihm in den Ohren, seine Augenlider werden schwer, und er sehnt sich nach Schlaf. Er hat Durst, und seine Gliedmaßen sind träge und steif. Der Erguss verschafft ihm eine kurze Sekunde der Erregung, aber darauf folgen lange Stunden der Müdigkeit. Und das ist gewiss kein wahres Vergnügen. Wenn ein Mann jedoch seinen Erguss steuert und auf ein Mindestmaß beschränkt, wird sein Körper gestärkt sein, sein Geist gelassen und seine Seh- und Hörfähigkeit gebessert. Obwohl der Mann sich die Lust des Ergusses zeitweilig versagt zu haben scheint, wird er seine Frau nur noch viel mehr lieben. Es ist, als ob er nie genug von ihr bekommen könnte. Und ist das nicht das wahre, dauerhafte Vergnügen?“

Ich kann dies nur bestätigen. Ich habe exakt diese Erfahrung gemacht. Die Lust, die Frau mit Haut und Haaren aufzufressen, wird immer stärker, und man kann nicht genug davon bekommen. Das ist der wahre Orgasmus. Die Ekstase der Liebe, die noch Stunden danach anhält. Und meine Frau befand sich manchmal bis zu zwei Wochen in einem ekstatischen Zustand. Die Ekstase der Liebe beherrschte unser ganzes Leben. Unser Haus war ständig voll mit Freunden, die uns besuchen kamen, um von unserer Liebesenergie zu tanken. Ohne ohne zu wissen warum.

Es entstand ein sogenanntes Buddhafeld, wie man es ähnlich von den Kirchen kennt. Das heißt, unser ganzes Haus befand sich in einem Feld positiver Liebesenergie.

Unser Haus wurde zum Inselgespräch. Manche behaupteten, ich wolle dort einen Tempel bauen. Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft besuchten uns. Sogar einige Polizisten kamen zwei mal die Woche vorbei, um Kraft zu tanken.

Ich wiederhole mich immer wieder, und ich tue das gerne. Praktiziert das Tao der Liebe. Ich bitte Euch darum.

Chang: „Ein Mann sollte feststellen, welches die für ihn ideale Ejakulationshäufigkeit ist, und sollte es verstehen, sich danach zu richten. In zehn Geschlechtsakten sollte er jedoch nicht mehr als zwei- oder dreimal ejakulieren.“

„Sun Szu-mo, ein anderer Arzt aus dem siebten Jahrhundert, setzte die Altersgrenze bei vierzig anstatt bei fünfzig an. Von diesem Alter an, so meinte er, müsse sich ein Mann davor hüten, die Ejakulation zu erzwingen.“

Hier geht es um die Ejakulationshäufigkeit. Ein junger Mann verspürt einen größeren Ejakulationsdrang als ein älterer. Hier empfiehlt Chang, dass ein junger Mann bei 10 Geschlechtsakten höchstens 2 oder 3 Mal ejakuliert.“

Als ich das Tao mit 27 Jahren kennengelernt habe, habe ich einfach mit der Ejakulation aufgehört und habe nur 1 Mal pro Jahr ejakuliert. Aber nur, weil die Frau es von mir verlangt hatte. Sie wollte es noch einmal spüren, wie es ist. Aber als sie dann den Unterschied bemerkte, war das Thema wieder für ein paar Jahre vom Tisch. Ich habe öfter jahrelang nicht ejakuliert.

Ganz einfach, weil ich es nicht wollte. Ejakulieren ist langweilig und sogar frustrierend, wenn man das Tao richtig kennengelernt hat. Viele Männer denken jetzt, ich müsse einen Knall haben oder total verrückt sein. Wie kann es etwas Schöneres geben, als ein Orgasmus mit der Ejakulation? Diese Explosion, die doch so einzigartig ist? Dieses Feuerwerk am Ende des Sexualaktes?

Doch, es gibt etwas Schöneres. Der normale Orgasmus dauert nur ein paar Sekunden an. Das Tao bleibt für Stunden oder sogar Tage.

Ein Mann ist Feuer. Seine Emotionskurve steigt schnell an und fällt dann aber schnell wieder ab.

Eine Frau ist Wasser. Ihre Kurve steigt langsam an und fällt dann wieder langsam ab.

Das Tao steigt langsam an. So ähnlich wie die Kurve der Frau. Dann bleibt man aber oben. Und das solange, wie man möchte.

Der Mann springt hoch und schlägt hart auf den Boden auf. Die Frau springt schwebend und setzt auch wieder sanft auf dem Boden auf.

Der Taoist hebt ab und schwebt, so lange er möchte.

Ich wiederhole mich immer wieder, und ich tue das gerne. Praktiziert das Tao der Liebe. Ich bitte Euch darum. Es ist atemraubend.

Chang: „Dass die Ejakulation als Höhepunkt der Lust gilt, ist nämlich in der Tat bloß eine Denkschablone. Und zwar eine mit schlimmen Folgen.

Wie bereits erwähnt, ejakulierte ich – oder onanierte in der Vagina (wie ich es heute sehe) – ungefähr zwölf Jahre lang. Aus mehreren Gründen betrachte ich das nicht als großes Vergnügen: Denn erstens ist der Mann dauernd um seine Ejakulation besorgt; zweitens hat die Frau oft Angst vor einer Schwangerschaft; und drittens: Wenn sie die Pille nimmt oder eine Spirale trägt, hat sie ständig Angst vor den Nebenwirkungen, und wenn sie eines der anderen Mittel nimmt, muss sie daran denken, es rechtzeitig anzuwenden. Wie sollen ein Mann und eine Frau bei diesen ganzen Sorgen noch so etwas wie eine Ekstase des Gefühls erfahren?“

Ich hatte schon in den vorherigen Kapiteln darauf hingewiesen, welchen Schaden die ständige Ejakulation anrichten kann. Bei Mann und bei Frau.

Die Angst vor den Nebenwirkungen, vor einer ungewollten Schwangerschaft und die Sehnsucht nach wahrer Liebe machen Mann und Frau unfrei. Dies zerstört die sexuelle Lust und zerstört die Partnerschaft.

Das Tao der Liebe macht frei und glücklich.

Natürlich ist das Tao keine Garantie für eine lebenslange Partnerschaft. Da hat das Schicksal auch noch ein Wörtchen mitzureden. Und gegen das Schicksal und gegen das Karma ist kein Kraut gewachsen.

Aber es kommt bei einer Partnerschaft nicht auf die Quantität an, sondern auf die Qualität. Lieber drei Partnerschaften mit hoher Qualität, als eine lebenslange unglückliche Partnerschaft. Aber wie gesagt, das hängt vom Schicksal ab.

Chang: „Anders bei dem Mann, der das Tao meistert. Zunächst einmal sind er und seine Partnerin frei: frei von den eben erwähnten Sorgen. Und sie haben außerdem noch die Freiheit, sich zu lieben, wann und immer sie Zeit und Lust dazu haben. Und da sie sich nun viel länger und häufiger lieben können, haben sie genügend Zeit die Beschaffenheit ihrer Haut, die Linien, die verführerischen Gerüche ihrer Körper zu erkunden und zu genießen. Das ist unmöglich, wenn man den Kopf voller Sorgen hat.“

Das ist nochmal eine Bestätigung von Jolan Chang.

zurück

weiter

Workshop in Berlin – Das Tao der Liebe