Geist und Sinne

Der Geist ist der Zügel, und die Sinne sind die Pferde.

Der Geist ist immer in Bewegung und animiert oder lenkt die Sinne. 

Auf die Sexualität bezogen bedeutet dies:

Wenn ein Mann eine begehrenswerte Frau sieht, dann wird der Geist (Zügel) unruhig und überträgt diese Unruhe auf die Sinne (Pferde). Und dann können die Pferde ziemlich wild werden und sind nur sehr schwer zu beherrschen.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

weiter

Workshop in Berlin – Das Tao der Liebe

Gratis Download: Bücher